Antrieb und Fahrwerk

Autoteile bei Lumos Mosbach
Radaufhängung, Federung und Dämpfung
Teil des Fahrwerks ist die Radaufhängung. Durch sie werden die Räder des Wagens mit dem Fahrgestell verbunden.

Die Radaufhängung sorgt dafür, dass die Räder federn können. Die Führung der Räder muss dabei selbstverständlich exakt sein, ebenso wie die Umsetzung der Lenkbewegungen. Weder der Antrieb noch das Bremsen dürfen durch die Radaufhängung behindert werden.

Die Bremsanlage des Autos

Beim Bremsen wird die Energie, die in der Geschwindigkeit steckt, durch Reibung in Wärme umgewandelt. Die Bremsen erhitzen dadurch sehr. Das müssen die Bremsbeläge aushalten, die außerdem durch die ständige Reibung nach und nach abgeschliffen werden.

In Deutschland ist bei allen Fahrzeugen ein Zweikreisbremssystem vorgeschrieben: das Fahrzeug muss zwei Bremsen haben, die voneinander unabhängig funktionieren müssen.

Kupplung und Getriebe
Der Motor versetzt die Kurbelwelle in Rotation, die wiederum das Getriebe antreibt. Dort wird diese Drehung übersetzt, indem Zahnräder ineinandergreifen.

Treten Sie auf das Kupplungspedal, so lösen Sie die Verbindung zwischen zwei Zahnrädern auf, um dann beim „Schalten“ eine Verbindung mit anderer Übersetzung herzustellen. Bei durchgedrücktem Kupplungspedal hängen die Räder nicht mehr am Antrieb.

Hinter-, Vorder- und Allradantrieb
Jede der drei Antriebsvarianten hat ihre Vor- und Nachteile.
Beim Hinterradantrieb wird beim Beschleunigen die hintere Achse des Fahrwerks belastet. Die Kraftübertragung auf die Fahrbahn ist so optimal.

Der Vorderradantrieb wiederum sorgt für beträchtlich mehr Fahrsicherheit. Das Heck des Fahrzeugs kann beim Fahren von Kurven so nicht ausbrechen.

Der Allradantrieb schließlich macht ein Auto geländegängig.

Die Lenkung
Fast jedes moderne Fahrzeug hat heute eine Servolenkung. Sie bewirkt, dass der Fahrer beim Lenken weniger Widerstand verspürt, der dadurch zustande kommt, dass die Räder am Boden gedreht werden.

In manchen großen Kraftfahrzeugen oder zum Beispiel auch Baumaschinen gibt es am Ring des Lenkrades einen Kurbelknauf, um das Lenken zu erleichtern.